Der Tag wird kommen


  • Originaltitel:  Der kommer en dag
  • Internationaler Titel:  The Day Will Come
  • Deutscher Titel:  Der Tag wird kommen
  • Land und Jahr:  DK 2016
  • Sparte:  Kinofilm & TV-Serie
  • Genre:  Drama
  • Regie:  Jesper W. Nielsen
  • Drehbuch:  Søren Sveistrup
  • Dauer:  119 Minuten
  • Altersfreigabe DK:  ab 15 Jahre
  • Kinostart Dänemark:  21.04.16
  • Premiere DE:  Filmfest Hamburg , Okt. 2016

  • Besetzung:
  • Lars Mikkelsen   (Frederik Heck)
  • Sofie Gråbøl   (Lilian Hammershøj)
  • Harald Kaiser Hermann   (Elmer Johansen)
  • Albert Rudbeck Lindhardt   (Erik Johansen)
  • Laurids Andersen   (Tøger)
  • Lars Ranthe   (Oberlehrer Toft Lassen)
  • Søren Sætter-Lassen   (Lehrer Aksel)
  • David Dencik   (Kontrolleur Hartmann)
  • Sonja Richter   (Mutter von Erik und Elmer)
  • Solbjørg Højfeldt   (Frau Oskarson)
  • Paw Henriksen   (Onkel)

poster plakat der kommer en dag

Die Handlung:

In diesem Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht, geht es um das Kinderheim "Gudbjerg" in einer dänischen Kleinstadt, welches etwa eine Autostunde von Kopenhagen entfernt liegt und in dem die Kinder auf brutalste Weise psychisch und physisch misshandelt werden.

Es ist das Jahr 1967. Eine neue Jugendkultur entwickelt sich und das Thema Emanzipation ist in aller Munde. Zu dieser Zeit werden im Kopenhagener Viertel Nørrebro der 10-jährige Elmer und der 13-jährige Erik ihrer schwerkranken Mutter weggenommen und ins Kinderheim 'Gudbjerg' gebracht, in dem die Zeit still zu stehen scheint. Der dortige Leiter hat seine eigenen Vorstellungen von Erziehung und Regeln. Um jeden Preis will er aus schmutzigen Jungen gehorsame Bürger machen.

Schon am ersten Tag wird den unzertrennlichen Brüdern klar, dass sie nun ihre Freiheit verloren haben und dass ein täglicher Kampf ums Überleben begonnen hat. Sie versuchen in dieser bedrückenden Welt möglichst unauffällig unter dem Radar zu leben, doch Elmers lebhafte Astronauten-Träume und sein Klumpfuß bringen ihm ständig Ärger ein.

Neben den beiden Jungs kommt auch noch die Lehrerin Frau Hammershøj neu in das Heim. Sie erlebt gleich hautnah mit, dass hier andere Erziehungsmethoden herrschen und Heimleiter Heck gibt ihr das bei seinen Willkommensworten auch so zu verstehen. Trotzdem versucht sie heimlich ein Vertrauensverhältnis zu den Brüdern aufzubauen und ihnen zu helfen, weil diese ständig negativ auffallen und durchgeprügelt werden.

Im Laufe der Zeit merken die Brüder, dass ihre Kraft langsam zur Neige geht und sie erkennen, dass sie auf sich allein gestellt sind. Sie fangen an zu rebellieren und ein Kampf à la David gegen Goliat beginnt. Bewaffnet mit Elmers Ideenreichtum und Eriks Mut versuchen die beiden dem übermächtigen Tyrannen und dem Heim zu entkommen.


Bilder aus dem Film

image_dag-01   image_dag-02   image_dag-03   image_dag-04   image_dag-05   image_dag-06   image_dag-07   image_dag-08   image_dag-09   image_dag-10   image_dag-11   image_dag-12   image_dag-13   image_dag-14   image_dag-16   image_dag-15   image_dag-18   image_dag-17





Bewerte den Film:



Wissenswertes zum Film:

  • Das Kinderheim im Film heißt "Gudbjerg". Das echte, in dem die Misshandlungen damals geschahen, heißt "Godhavn" und befindet sich in der Kleinstadt Tisvilde, welche im Norden der Insel Seeland an der Nordseeküste liegt. In diesem vom Staat unterstützten Heim wurden in den 1960er/1970er Jahren die Kinder auf brutalste Weise seelisch und körperlich misshandelt. Schläge auf den Kopf, Tritte und Stöße gegen den Körper sowie andere Gewaltausübungen gegen die Jungen standen dort auf der Tagesordnung. Oft mussten danach die verschiedensten Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Außerdem wurden einige der Kinder auch sexuell missbraucht oder es wurden medizinische Experimente/Tests an ihnen durchgeführt.
    Die damaligen Heimkinder haben bis heute keine staatliche Entschuldigung für alles Erlittene erhalten. Auf solch eine warten sie seit Jahren und sie machen immer wieder darauf aufmerksam. Das Heim "Godhavn" existiert immer noch, aber natürlich herrschen dort jetzt nicht mehr die damaligen Zustände.
  • Die Dreharbeiten fanden in der Zeit vom 10. März bis wahrscheinlich dem 15. Mai 2015 statt. Hauptsächlich wurde im nördlichen Teil der Insel Fünen (dänisch "Fyn") gedreht, zum Beispiel in Orten wie Faaborg-Midtfyn und Assens, sowie aber auch in der im Süden gelegenen Stadt Svendborg.
  • Für die Dreharbeiten wurden Kinder im Alter von 8-14 Jahren gecastet, die auch vorsingen mussten.
  • Als Berater standen der Filmcrew einige der ehemaligen Heimkinder zur Seite.
  • "Der Tag wird kommen" ist zum einen ein Kinofilm, er wurde im März 2017 aber auch noch als 3-teilige Serie im dänischen Fernsehen auf dem Sender TV2 ausgestrahlt. Die Serienfolgen (je 45 Minuten lang) enthalten einige zusätzliche Szenen und neue Charaktere, die im Film nicht vorkommen.
  • "Der kommer en dag" heißt ins Deutsche übersetzt etwa "Der Tag wird kommen", "Es kommt ein Tag" oder "Es wird ein Tag kommen".
  • Der Arbeitstitel lautete "En dag kommer" ("Eines Tages" oder "Ein Tag kommt").
  • Der Film hatte zwei so genannte "Rote-Teppich-Premieren". Die erste fand am 14.04.16 in Odense auf der Insel Fünen statt und die zweite am 17.04.16 in Kopenhagen. Bei beiden sind die wichtigsten Schauspieler anwesend gewesen.
  • Von den Produktionsfirmen Zentropa und Nordisk Film erhielten die ehemaligen Heimkinder, die heute im Rentenalter sind, vor der Filmpremiere in Odense einen Scheck über 100.000 Kronen (ca. 13.430 Euro), als Unterstützung für sie und eine mögliche Klage von ihnen vor Gericht gegen den Staat.
  • "Der Tag wird kommen" wurde während des Filmfestivals in Cannes (im Mai 2016) auf dem nebenher stattfindenden Film Market/Marché du Film präsentiert und internationalen Filmkäufern und Interessenten vorgestellt.
  • Bei drei Filmfestivals hat der Film bisher Preise gewonnen: Beim Haugesund Filmfestival in Norwegen (gewählt von Filmjournalisten und -kritikern) sowie beim Filmfest Hamburg und den Nordischen Filmtagen Lübeck, wo es jeweils den mit 5.000 Euro dotierten Publikumspreis gab.
  • Für seine Rolle in diesem Film wurde Lars mit zwei Filmpreisen ausgezeichnet. Er erhielt den "Robert" und die "Bodil" in der Kategorie "Bester männlicher Schauspieler in einer Nebenrolle".
  • Das Gesamtbudget des Films beträgt 31,6 Millionen Dänische Kronen, was etwa 4,24 Millionen Euro sind.
  • Die Produktionsfirmen sind: Zentropa Entertainment mit Unterstützung von TV2, Det Danske Filminstitut, FilmFyn, Zentropa International Sweden, Film i Väst, Nordisk Film TV Fond und dem MEDIA-Programm der Europäischen Union.
  • Die Vertriebsfirma für Dänemark und den Rest Skandinaviens ist Nordisk Film Distribution. Den weltweiten Vertrieb übernimmt TrustNordisk.
  • In diesem Thema im Forum gibt es weitere Informationen und Bilder zum Film:  klick
  • Seit dem 01.09.16 ist der Film in Dänemark auf DVD und Blu-ray erhältlich. Sprache und Untertitel: nur Dänisch.

Der offizielle Trailer zum Film. Er ist in dänischer Sprache und ohne Untertitel:


by Nordisk Film

facebook   youtube   dailymotion   tumblr   IMDb